Akupunktur und Chinesische Medizin bei Frauenleiden
Akupunktur und Chinesische Medizin bei Frauenleiden

Seit den Anfängen der chinesischen Medizin vor rund 2500 Jahren bis heute zählen Frauenleiden zu den häufigsten Beschwerden, welche in spezialisierten Kliniken behandelt werden. Bereits in einem der frühsten Klassiker der Chinesischen Arzneitherapie aus der Han Dynastie (221 vor bis 206 nach der Zeitwende), dem Jin Gui Yao Lue, widmet sich der Autor ganz spezifisch der Behandlung von Frauenleiden. Heute zählen Behandlungen von einigen Frauenleiden – wie klimakterische Beschwerden oder Kinderwunsch – zu den am besten erforschten Bereichen der chinesischen Medizin.

 

Für die Gesundheit der Frau ist der freie Fluss von Qi (Lebensenergie) und Blut von grosser Bedeutung. Blockaden oder Mangelzustände können zu Menstruationsproblemen, ausgeprägten Wechseljahrsbeschwerden oder Unfruchtbarkeit führen. Die Behandlung dieser Störungen mittels Akupunktur und chinesischer Arzneimittel ist äusserst effizient. Dazu zählt auch die zunehmend etablierte Unterstützung bei der künstlichen Befruchtung (IVF). Bei der Kinderwunschbehandlung kann je nach Indikation auch der Mann mitbehandelt werden.